Allgemeine Lieferbedingungen

ALLGEMEINE LIEFERBEDINGUNGEN

Sämtliche Hitzebehandlungen werden bei uns unter Wahrung äußerster Sorgfalt mit den modernsten Mitteln und entsprechender fachlicher Kompetenz durchgeführt. Wir können in Bezug auf Abmessungen/Formbeständigkeit bzw. Rissbildung dennoch keine absolute Garantie übernehmen, da dies größtenteils abhängig ist von der Vorbehandlung, vom Materialzustand, von der Bearbeitung sowie von der Form der Teile.

Für unsere gesamten Angebote, für sämtliche uns übertragenen Aufträge sowie für sämtliche mit uns geschlossenen Verträge gelten unsere Liefer- und Verkaufsbedingungen, die am 31. Oktober 1983 unter der Nummer 207 beim Urkundsbeamten der Arrondissementsrechtbank von Maastricht hinterlegt wurden. Sofern die Geschäftsbedingungen der METALLUNIE nicht von diesen Liefer- und Verkaufsbedingungen abweichen oder diesen widersprechen, gelten auch die Geschäftsbedingungen der METALLUNIE in der jeweils zuletzt beim Urkundsbeamten der Rechtbank von Rotterdam hinterlegten Fassung.

ALLGEMEINE VERKAUFS-, LIEFER- UND ZAHLUNGSBEDINGUNGEN DER GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG NACH NIEDERLÄNDISCHEM RECHT CHROMIN MAASTRICHT B.V. GESELLSCHAFT ZUR VERARBEITUNG UND VEREDELUNG VON METALLEN IN MAASTRICHT NR. 207, HINTERLEGT AM 31. OKTOBER 1983 IN MAASTRICHT.

1. Angebote und Preise sind freibleibend und für uns nur dann rechtlich verbindlich, wenn zwischen unseren Angeboten und der Erteilung des Auftrags die Preise für Lohnhärte sowie die Arbeitslöhne und Sozialabgaben unverändert geblieben sind.
Auf eventuelle besondere Anforderungen des Auftraggebers ist bei der Bestellung schriftlich hinzuweisen.
Vereinbarungen mit unseren Vertretern oder anderen Angehörigen unseres Personals sind ohne schriftliche Bestätigung unsererseits rechtlich nicht verbindlich.

2. Im Falle von Unstimmigkeiten zwischen den vorliegenden Geschäftsbedingungen und den allgemeinen Geschäftsbedingungen unseres Auftraggebers, gelten die vorliegenden allgemeinen Verkaufs-, Liefer- und Zahlungsbedingungen.

3. Bei uns zur Behandlung abgegebenen Waren muss eine Packliste beiliegen, auf der die Stückzahl, der Typ sowie das Nettogewicht der Waren verzeichnet sind. Diese Packliste muss darüber hinaus folgende Angaben enthalten:
a. die verwendete Stahlsorte (Kennzeichnung des Stahls sowie Name des Herstellers, Normkennzeichnung bzw. Analyse)
b. die Härtungsvorschriften des Stahlherstellers
c. bei Werkzeugstählen: welcher Härtegrad ist erforderlich
Wenn die oben unter den Punkten a) bis c) genannten Angaben nicht oder nicht eindeutig gemacht wurden bzw. wenn die mit diesen Angaben gestellten Anforderungen nicht von uns erfüllt werden können, erfolgt die Behandlung der Waren bestmöglich.

4. Richtarbeiten werden ausschließlich als Regiearbeit ausgeführt, das heißt zu nachträglich in Rechnung gestellten Preisen und Arbeitslöhnen.

5. Wir haften nicht für den Ausfall von Waren durch Härtung, Ziehen, Rissbildung, Grad der Härte sowie Oberflächenbeschaffenheit. Sollte ohne unsere Schuld eine wiederholte Behandlung der Waren erforderlich sein, wird diese Behandlung dem Auftraggeber in Rechnung gestellt. Stellt sich nach dieser wiederholten Behandlung heraus, dass wir die verlangte Qualität nicht erreichen können, hat der Auftraggeber die Kosten für diese wiederholte Behandlung dennoch zu entrichten. Wenn der Auftraggeber eine Behandlung verlangt, die unserer Auffassung nach mit einem zu großen Risiko verbunden ist, erfolgt diese Behandlung, ohne dass wir für die Ergebnisse haftbar sind.

6. Bevor die Waren unser Unternehmen verlassen, werden sie von uns stichprobenartig kontrolliert. Eine weitere Kontrolle erfolgt nur auf ausdrückliches schriftliches Ersuchen des Auftraggebers, und zwar gegen Berechnung der damit verbundenen zusätzlichen Kosten. Unsere Kontrolle entbindet den Auftraggeber nicht von seiner Pflicht, die Waren bei Erhalt zu kontrollieren. Sollte der Auftraggeber nicht über entsprechende Geräte zur Kontrolle der Waren verfügen, können wir dem Auftraggeber unsere Prüfgeräte gegen Berechnung des entsprechenden Preises für die Durchführung der Kontrolle zur Verfügung stellen.

7. Reklamationen nehmen wir nur dann an, wenn diese mit Einschreiben spätestens innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Waren an uns übermittelt werden.
Bei Beschwerden zur Ausführung müssen gleichzeitig mit der übermittelten Beschwerde Proben der bearbeiteten Waren zugeschickt werden. Bei einer Änderung des Zustands der reklamierten Waren entfällt jedwede Haftung unsererseits. Wir sind nicht zur Zahlung von Schadenersatz verpflichtet, der einen Betrag überschreitet, der dem Auftraggeber im Zusammenhang mit der Bearbeitung der Waren, für die der Schadenersatz verlangt wird, von uns in Rechnung gestellt wurde.

8. Wir sind unter keinen Umständen für Schäden haftbar, die durch die Waren verursacht wurden, die wir bearbeitet haben.

9. Verlangte Lieferzeiten berücksichtigen wir möglichst weitgehend. Wir sind nicht haftbar für Schäden aufgrund der Überschreitung von Lieferzeiten, deren Ursache auf unsere Lieferanten bzw. Transportunternehmen zurückgeht, und auch nicht im Falle anderer, nicht von unserem Einfluss abhängiger Ursachen und Umstände. Bei höherer Gewalt haben wir das Recht, die von uns angenommenen Arbeiten ganz oder teilweise, endgültig oder vorübergehend zu stornieren und später auszuführen bzw. die Lieferfrist zu verlängern. Unter höherer Gewalt wird jede unvorhergesehene Situation verstanden, aufgrund derer die normale Ausführung der von uns angenommenen Arbeiten nach vernünftigem Ermessen nicht von uns verlangt werden kann. Als höhere Gewalt gilt unter anderem: Epidemie, Brand, Streik, Aussperrung, Maschinenschaden, Maßnahmen von staatlicher Seite, die sich auf die Ausführung der Arbeiten auswirken, Beschlagnahme, Krieg, Kriegsgewalt und Ausnahmezustand.

10. Jeder Auftrag wird von uns unter der ausdrücklichen aufschiebenden bzw. entbindenden Bedingung angenommen, dass die Kreditwürdigkeit des Auftraggebers gewährleistet ist. Wir haben jederzeit das Recht, vom Auftraggeber zu fordern, dass er eine ausreichende Sicherheit erbringt, mit der er seine Verpflichtungen uns gegenüber erfüllen kann.

11. Wir behalten uns ausdrücklich das Zurückbehaltungsrecht für Waren vor, die von uns bearbeitet wurden.

12. Waren werden auf Rechnung und Gefahr des Auftraggebers transportiert, wenn nicht schriftlich etwas anderes vereinbart wurde, und auch dann, wenn der Transport mit unseren Transportmitteln erfolgt. Wenn der Transport zum Auftraggeber mithilfe unserer Transportmittel erfolgt, kümmern wir uns um die Verpackung der Waren. Die Art und Weise der Verpackung steht uns frei, wenn keine anderslautende schriftliche Anweisung des Auftraggebers vorliegt. Die Kosten für Transport und Verpackung gehen zu Lasten des Auftraggebers.

13. Für Schäden, die an Waren entstanden sind, die wir im Namen des Auftraggebers aufbewahren, sind wir nicht haftbar.

14. Die Zahlung erfolgt ohne Aufrechnung und ohne Abzug innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum. Erfolgt die Zahlung nicht innerhalb dieser Frist, schuldet der Auftraggeber von Rechts wegen dreißig Tage nach Rechnungsdatum Verzugszinsen von 10 % per annum auf den Rechnungsbetrag, während zugesagte Rabatte daraufhin entfallen.

15. Sämtliche Kosten, die uns bei der Wahrnehmung unserer Rechte gegenüber dem Auftraggeber entstehen, gehen zu Lasten des Auftraggebers. Derartige Kosten betragen mindestens 15 % des vom Auftraggeber uns gegenüber geschuldeten Betrags, wobei ein Mindestbetrag von € 12,– gilt.

16. Sämtliche Streitigkeiten, die im Zusammenhang mit einem Auftrag zwischen dem Auftraggeber und uns entstehen sollten, werden vom zuständigen Gericht des Ortes der satzungsgemäßen Niederlassung unserer Gesellschaft behandelt.